Kniefall eines Regierungschefs

Am 7. Dezember 1970 kam es in Warschau zum berühmten Kniefall des Bundeskanzlers Willy Brandt vor dem Ehrenmal des Ghettos. Brandt legte einen Kranz nieder, zupfte etwas an der Schleife, und nach einem Moment kam es zu der spontanen und symbolträchtigen Geste. Ein Regierungschef, der vor dem Denkmal in einem fremden Land auf den Knien schweigend eine Minute verharrte, blieb bis heute eine unnachahmliche Handlung.